Acalor – Neuigkeiten und der erste Montagetermin

Am Dienstag, genau 5 Wochen nach Richtung, kam Firma Acalor Technik Scheel zum ersten Montagetermin unserer Acalor Fußbodenheizung mit Wärmepumpe. Bei einem Telefonat am Montag mit der Firma erfuhren wir allerdings noch spannende Neuigkeiten: Das System der Heizung wird ab sofort um eine weitere Komponente ergänzt. In den Brauchwasserspeicher wird eine zusätzliche Wärmepumpe eingebaut, die für Warmwasser sorgen kann. Bisher war es so, dass bei Heizungsbetrieb das Brauchwasser quasi als Nebenprodukt mit erhitzt wurde. Das wird auch so bleiben. Allerdings musste die Anlage außerhalb des Heizbetriebes, also in der Übergangssaison oder im Sommer, zusätzlich anspringen, um das Wasser zu erhitzen. Dies war verhältnismäßig ineffektiv. Das wird nun nicht mehr so sein, in den entsprechenden Phasen wird die Wärmepumpe im Wasserspeicher das übernehmen. Das bringe noch einmal eine ordentliche Stromersparnis.

Wir glauben das gerne, eine gewisse Skepsis bleibt jedoch. Bei uns steht die Acalor im HWR direkt neben dem offenen Wohn-/Essbereich. Wir haben ein bisschen Sorge, dass wir die Pumpe später hören werden. Acalor versicherte uns, bisher gebe es dazu keine Beschwerden. Wir sind gespannt.

Dienstags morgens um halb acht haben wir mit den beiden sehr netten Monteuren, die sich auch echt gut auskannten, alles einmal durchgesprochen. Von unserer Küche wird lediglich die hintere Küchenzeile ausgespart. Unter der geplanten Insel werden doch Rohre verlegt – für den Fall, dass sich mal jemand dafür entscheidet, die Küche anders aufzubauen. Im HWR wird unter der geplanten Waschmaschine auch nicht ausgespart. Allerdings werden unter unserem geplanten Kamin keine Heizrohre verlegt. Insesamt war im Innenbereich nicht viel zu klären.

Zusätzlich wurde der Standort für unser Außengerät festgelegt. Wir wollen gerne am Haus entlang einen Weg von einem Meter Breite haben, deshalb wird die Wärmepumpe auch diesen Abstand vom Haus haben. Die nötigen Leitungen werden auch beim ersten Termin direkt nach draußen gelegt. Allerdings wird aufgrund der gleichzeitigen Anwesenheit der Firma Göllner Klinkerbau zunächst noch nichts aufgestellt – sonst käme man sich in die Queere.

Aus der Nachbarschaft wurden Sorgen an uns herangetragen, dass die Acalor laut sein und für die Nachbarn störend sein könnte. Wir haben deshalb noch einmal nachgefragt, was wir dazu beitragen können, dass möglichst wenig Geräusch entsteht. Der Monteur erklärte uns, dass auf wesentlich engerem Raum als unserem auch gleiche Anlagen verbaut werden, und es keine Beschwerden gibt, da die Anlage ohnehin schon sehr leise ist. Bei der Acalor muss man nicht so große Angst vor Schall haben, der evtl. von Wänden zurückgeworfen werden könnte, weil aufgrund der (optisch eher wenig ansprechenden ) Bauweise der Schall nach oben abgegeben wird.

Was nicht möglich ist, ist eine Einhausung um das Gerät zu bauen, um sie zu verstecken. Bei der Acalor zirkuliert die Luft von unten nach oben durch den Lüfter. Mit einem Dach drüber würde die nach oben geleitete kalte Luft wieder nach unten fließen und erneut angezogen. Das verschlechtert natürlich Leistung und Effizienz, bringt die Pumpe dazu mehr zu arbeiten. Deshalb ist ein Dach nut mit einem gewissen und ziemlich großen Mindestabstand möglich – wir werden darauf verzichten. Jede Form von optischer Verkleidung ist jedoch natürlich möglich – solange sie luftdurchlässig bleibt.

Unser Gerät wird jedenfalls mit Platz für unseren Weg in etwa 1,20m abstand vom Haus aufgestellt werden.

 

Etwa zwei Stunden später habe ich bei der Montage noch einmal über die Schulter geschaut. Dabei konnte ich auch die Frage klären, wie eigentlich die Dämmung unter der karierten Folie aussieht. Unter dem Sockel für den Wasserspeicher wurde selbige nämlich wieder aufgerissen, was tiefe Einblicke zuließ:

Inhalt: Schichtenweise Styropor-Platten und irgendwelche schwarzen Flocken als Füllstoff. Die oberste Schicht Styropor ist mit der bisther vermuteten Folie direkt verklebt – das mache für alle beteiligten die Arbeit leichter, sagt der Zerstörer.

Währenddessen konnte ich einen der beiden Acalor-Mitarbeiter noch einmal in einem ruhigen Moment etwas befragen. Hierbei erfuhr ich, dass die Kupferrohre der Acalor miteinander durch Muffen verlötet werden. Er war gerade dabei, die Muffen zurecht zu schneiden, was Gelegenheit zu unserem Gespräch gab. Nach Installation wird an die Heizung bis zum zweiten Termin ein Druckmessgerät angebracht. Das System wird unter 30bar Druck gesetzt und muss diesen bis zum nächsten Termin halten. Dies gilt als Nachweis für die Dichtigkeit, das Propangas, das später in den Rohren ist, soll ja nicht austreten. Er erklärte mir auch, dass die gesamte Heizung bei unserer Hausgröße nur etwa 3-4 kg Propangas enthält. Das ist deutlich weniger als in den üblichen Campinggasflaschen, die 10-12kg enthalten. Die Rohre – wenn einmal dicht – liegen außerdem ja alle im Estrich, so dass mögliche Schwachstellen lediglich im Hauswirtschaftsraum sind. Dort wird bei Danhaus standardmäßig ein Gaswächter angebracht.

Als kleine Anekdote berichtete er noch, dass diese Gaswächter recht sensibel sind und auf vergammelndes Obst neben dem Fühler schon ansprechen, und Acalor schon im Bereitschaftsdienst deswegen ausrücken musste.

Acalor bietet einen ständigen Bereitschaftsdienst, auch gut flächendeckend über Deutschland verteilt. Eigentlich ist aber bei Schwierigkeiten auch jeder normale Heizungsinstallateur in der Lage, mit dem Gerät umzugehen. Der Acalor-Mitarbeiter sagte uns nur, dass die meisten Installateure das dann doch nicht machen, weil sie Systeme mit Gas nicht kennen. Dann zahlt man teils die Anfahrt, ohne dass was getan wird. Deshalb sei es meist besser, sich direkt an den Acalor Kundendienst zu wenden. Wir merken unss das.

Ich erfuhr dann noch, dass wir eines der ersten Häuser sind, in denen die neue Brauchwasserwärmepumpe verbaut wird. Bisher steht die Anlage nur im neuen Musterhaus in Werder und in Acalor-internen Häusern. Aufgrund dieser Änderung wurde außerdem beim ersten Montagetermin nur der Sockel für den Wasserspeicher gesetzt. Der ist nämlich durch die Änderung nun deutlich schwerer geworden, wiegt ca. 130kg und bedeutet daher Umstellung für die Monteure – das wird erst beim zweiten Termin passieren, was aber kein Problem für unseren Bau ist.

In unserem Hauswirtschaftsraum findet sich jetzt also der Sockel für den Brauchwasserspeicher. Direkt daneben laufen die Rohre der Acalor zusammen – hier wird unser Heizkreisverteiler (HKV) seinen Platz finden.

In den Räumen beider Geschosse wurden die Rohre verlegt, damit der Estrich gegossen werden kann.

Der Abstand der Rohre bestimmt anschließend die Temperatur in den Räumen. Wir hatten vor einigen Wochen ein Formular bei Acalor ausgefüllt, um die Temperaturen festzulegen. Im Wohnraum sind die Abstände scheinbar in einem Standardmaß verlegt, in den beiden Bädern deutlich enger. Insbesondere im oberen Bad ist scheinbar auch ein wenig Kreativität erforderlich, um die Rohre alle unterzubringen.

Die Rohre werden jeweils mit Isolierung ummantelt, bis sie in dem Raum ankommen, in dem sie auch Wärme abgeben sollen. Im Bad im Obergeschoss kommen die Rohre nach oebn. Dort sieht man sehr schön, wie die Rohre der anderen Zimmer austreten.

Jedenfalls ist die Heizung drin, auch die Herren der Firma Acalor haben die Baustelle sehr sauber und ordentlich verlassen. Der zweite Montagetermin wird voraussichtlich etwa in zwei Wochen sein.

4 Gedanken zu „Acalor – Neuigkeiten und der erste Montagetermin

  1. Schön, dass Ihr überall eine Leitungen im Boden habt, bei uns wurde das Gäste-WC vergessen und Danhaus rührt sich nicht. 5 Grad Temperaturunterschied zwischen dem Flur und dem Gäste-WC .

    • Hallo Frau Rehberg-Müller,

      ich verstehe nicht, wie das passieren kann. Schließlich ist die Anlage bereits vor dem Einbau vorausgeplant. Außerdem sieht man ja auch als Bauherr bei der für uns trotz Entfernung täglichen Kontrolle, ob alles eingebaut wurde, wie geplant. Bei der Heizung war mir das besonders wichtig, denn wenn der Estrich drüber kommt, wird ändern schwer.

      LG

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: