Die Idee zum Eigenheim

Ja, gefühlt ist es jetzt shon ine Ewigkeit her, dass bei uns die Idee vom Eigenheim aufkam.
Aber erstmal noch einen Schritt zurück. 
Im Oktober 2012 haben wir dem Ruhrgebiet den Rücken gekehrt. Es ging zunächst ins strategisch günstig gelegene Ostwestfalen. Damals waren wir glücklich ein Häuschen im Grünen zu mieten, das in guter Erreichbarkeit zu unseren beiden neuen Arbeitsstellen lag. Und das auch noch innerhalb weniger Wochen samt Umzug.
Im Februar 2013 zog dann Butkus bei uns ein und machte das ländliche Glück erstmal perfekt. Unser Gedanke war es, jetzt ein paar Jahre alles so zu lassen und dann nach einem Eigenheim Ausschau zu halten. 
Danach ging erstmal für ca. 1 Jahr lang alles den gemütlichen und alltäglichen Gang der Dinge – eingebunden in den üblichen Wahnsinn, sonst wäre es ja langweilig. 
Angetrieben vom Gedanken an ein Leben ohne Schicht-, Wochenend- und Nachtarbeit folgte dann aber im Juni 2014 Andreas Stellenwechsel.
Seitdem läuft bei uns alles in noch viel viel gemütlicheren und alltäglicheren Bahnen.
Räumlich ist unsere derzeitige gemietete Bleibe jetzt aber nicht mehr besonders praktisch. Und finanziell ärgert die Miete für ein Haus schon auch, gerade bei ständigen Meldungen über neueste Zinstiefen. Also waren wir uns ziemlich schnell einig – wir wollen den Plan vom Hausbau ein wenig vorziehen. Ursprünglich wollten wir ca. 5 Jahre hier wohnen.
Das war ca. Anfang Mai 2014. Seitdem steht das Haus gefühlt eigentlich schon längst, bei all den Gedanken, die wir hineingesteckt haben. Leider nur gefühlt. Was aber tatsächlichseit passiert ist, ist eher ernüchternd – und macht knapp 8 Monate zu einer gefühlten Ewigkeit. 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: