Platzierung unseres Danhaus Sonnholm auf dem Grundstück - viele Abstandsflächen wollen beachtet werden.

Die Planung steht!

Der Frust nach der zweiten Entwurfsplanung währte Gott sei Dank nicht lange. Die Zeichnerin hat alles, aber wirklich alles, was wir mit Herrn H. besprochen hatten in einem 3. Entwurf sofort am nächsten Tag umgesetzt und per Mail an uns verschickt. Zwei Tage später hatten wir also per Mail eine neue Zeichnung – und waren bis auf Kleinigkeiten voll zufrieden damit. Das hätten wir wirklich nicht gedacht. Sogar der Kamin kann auf einmal an der gewünschten Wand stehen.

Damit war klar: Die Kleinigkeiten sollten noch geändert werden, dann hätten wir bzgl. der reinen Hausplanung alles fertig. Die größte Kleinigkeit war dabei unser Entschluss, eines der beiden bodentiefen Fenster der Südseite noch in die Westseite zu verlegen. Dadurch werden wir den Blick eher in unserem Garten als auf der Garage der Nachbarn haben. Das geht zwar zu Lasten der Sonne aus dem Süden, wird uns aber gleichzeitig ermöglichen, den Fernseher schön zu stellen. Auch der Kamin steht dann nicht mehr zwischen zwei Fenstern, sondern am Rande der Wohnzimmerwand.

Was dann noch fehlte waren die Daten des Vermessers und damit die Platzierung des Hauses auf dem Grundstück. Der Vermesser hat seinen Job am 4. März erledigt, die Daten weitergeleitet und fünf Tage später haben von der Zeichnerin entsprechend der Absprachen einen Übersichtsplan bekommen, wie das Haus aufs Grudnstück soll.

Dabei stellte sich heraus, dass auf unserem Grundstück entgegen den Angaben im Baulastverzeichnis doch eine Baulast zu beachten ist, weil die Garage des Nachbarn zu hoch ist, gemessen an der zur Grenze eingehaltenen Abstandsfläche. Damit konnten wir Haus und Carport nicht mehr wie ursprünglich geplant platzieren. Also haben wir uns noch einmal hingesetzt und ein bisschen selbst geplant, geschoben, gemalt…

PlatzierungUnd uns letztendlich dafür entschieden, den Carport in den Süden zu nehmen. Das Fenster, das da gestört hätte, haben wir ja bereits verschoben. Damit fällt die Tür vom Carport in den HWR weg. Erstmal fanden wir das schade. Als wir aber dann im vierten Entwurf entdecken konnten, wie viel mehr an Stellfläche dadurch im HWR entsteht, und dass dieser nun unseren ersten Wünschen entsprechend doch von der Küche aus zugänglich ist, waren wir wirklich wieder versöhnt – und finden einen Vorteil nach dem anderen, an der neuen Lösung.

Alles fühlt sich jetzt richtig stimmig an.

Also haben wir die Pläne unterschrieben und an die Planungsgesellschaft zurück geschickt. Jetzt müssen wir nur noch auf das Päckchen mit den Bauantragsunterlagen warten.

 

5 Gedanken zu „Die Planung steht!

  1. Hi,

    ich finde eure Änderungen sehr gut, klingt nach ’nem Plan 😉

    Wir sind bei uns nun endlich eun Stück weiter:

    Der Bauantrag war ja eingereicht.
    Haben die Genehmigung für die Versickerung bekommen. Zudem gab es eine Rechnung der deutschen Flugsicherung für ein Gutachten unserer geplanten Hütte (ist halt in der Nähe zum Airport).
    Wir drücken ja ganz ordentlich die Daumen, dass wir Ende März/Anfang April ne hübsche Baugenehmigung bekommen.
    Ende März gibts das Gespräch mit dem Kellerbauer.

    Bedeutet den best case:
    Mitte April Abriss Althaus, Ende April der Keller. Ende Mai könnte Danhaus dann loslegen.

    Ich drücke euch die Daumen, dass bei euch nun nichts mehr dazwischenfunkt.

    • Hallo Jan,

      da war bei euch ja auch ganz schön viel los. Schön, dass es endlich weitergeht!
      Mir war bisher noch gar nicht klar, dass ihr erstmal noch das alte Haus abreißen müsst – das sind ja auch noch ne Menge an Zusatzkosten!
      Wie ist das denn mit dem Keller – geht das Haus bei Danhaus erst in die Produktion, wenn der Keller schon steht? Oder genauso, wie es bei uns sein wird, ab Baugenehmigung?

      Von einem Best-Case träumen wir auch (na gut, mit ein bisschen Realität gemischt):
      Ende April die Baugenehmigung -> Ende Juli Richttermin -> Einzug im Oktober. Mal sehen, was sich bis dahin noch alles ergibt.

      Unsere Baugenehmigung wird keinerlei Befreiungsanträge enthalten, deshalb sollte diese spätestens nach vier Wochen durch sein.

      Hoffentlich kommt eure Baugenehmigung bald!
      LG
      Kathrin

  2. Hallo ihr beiden,

    schön, dass es voran geht.

    Danhaus schickt das Häuschen unabhängig vom Keller in die Fertigung. Zumindest war es bei uns so. Da wir einen glatthaar Keller haben lief das mit Danhaus und glatthaar alles Hand in Hand. Die haben sich untereinander alle Pläne etc. zugeleitet.

    Bei uns hat es von Mitte Mai (Hausstelltung) bis Mitte September (Einzug) gedauert. 4 Monate sollte man schon rechnen. Die meiste Zeit verliert man einfach dann, wenn der Estrich drin ist und trocknen muss. In der Zeit lag bei uns der Bau nahezu still für knapp 5 Wochen.

    @Der Jan:

    Das mit dem Abriss des Althauses haben wir auch hinter uns. Ganz schön spannend zu sehen wie so ein Haus in wenigen Tagen verschwinden wird.

    • Ok, doch vier Monate. Ich hatte schon fast befürchtet, dass die zwei Monate, die unser Hausberater dafür geschätzt hatte, ein wenig optimistisch sind.
      Wir hoffen einfach darauf, dass wir es bis Weihnachten ins Haus schaffen.

      Weißt du, welcher Estrich bei euch gegossen wurde?
      Bisher kann uns das niemand so recht sagen, und in der Leistungsbeschreibung steht es auch nicht.
      Einer unserer vielen Fliesenlegerkontakte meint, das sei für das Verlegen wichtig.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: