Hausübergabe — Tschüß Danhaus!

Am Montag den 14.12. hat unsere Hausübergabe stattgefunden.

Bereits eine Woche vorher haben wir uns noch einmal mit unserem Bauleiter auf der Baustelle getroffen und evtl. Mängel bzw. unerledigte Arbeiten durchgesprochen. Zeitgleich bekamen wir von Danhaus die Schlussrechnung. Diese ist zu bezahlen, bevor die Schlussübergabe stattfindet, ohne bekommt der Bauleiter kein OK für die Übergabe.

Da unsere Türen auch zum Zeitpunkt der Übergabe noch nicht eingebaut waren, brachte uns das in die Situation, die volle Summe bereits zuvor zu bezahlen. Wir hatten überlegt, ob wir um Einbehaltung eines Teilbetrages fragen, allerdings waren wir während der gesamten Bauphase mit allen von Danhaus beauftragten Gewerken so zufrieden und alles lief so zuverlässig, dass wir das Vertrauen hatten, dass alles zu unserer Zufriedenheit erledigt werden wird.

Vor der Übergabe haben wir noch sämtliche Fenster geputzt, um eventuelle Kratzer oder Einschlüsse im Glas zu entdecken und ggf. um Korrektur zu bitten. Und tatsächlich wurden wir fündig. Es gab an den Rahmen und Klinken jede Menge Macken im Kunststoff, die zusammen mit den letzten Arbeiten von einem Danhaus-Servicemitarbeiter ausgebessert werden sollen.

Vom Bauleiter lernten wir folgendes: Es gibt eine DIN-Norm dafür, welche Glasfehler ausgebessert werden müssen. Und zwar müssen sie größer sein als 1mm, zusätzlich müssen sie von Innen aus zwei Meter von Außen aus drei Meter Entfernung noch sichtbar sein, bei Tageslicht. Wir haben an drei Fenstern Einschlüsse im Glas, die diese Kriterien erfüllen, so dass wir zwei Fensterscheiben und die feststehende satinierte Scheibe neben der Haustür ausgetauscht bekommen werden. In der satinierten Scheibe war zusätzlich noch ein Löchlein in der Satinierung, genau auf meiner Augenhöhe, das aber allein zu klein gewesen wäre, um die Scheibe zu tauschen. Aber sie wird aufgrund des anderen Fehlers jetzt ja ohnehin getauscht. Wegen des Fenstertausches wird der Blower-Door-Test dann auch erst später durchgeführt werden.

Während der Übergabe wird dann ein Protokoll erstellt, was noch zu tun ist. Bei uns ist das grob zusammengefasst: Einbau der Türen, beseitigen der Macken in den Fensterrahmen, Tausch der Fensterscheiben, Endbearbeitung des Sichtbalkens sowie des Lichtbandes zwischen Flur und Wohnzimmer, Tausch einer Regenrinne mit Delle, Anbringen der Abschlussleisten am Erker von außen und kleineren Nachbesserungen durch Elku.

Außerdem tauscht der Bauleiter am Tag der Übergabe den Bauzylinder des Türschlosses durch den endgültigen aus. Bei uns leider allerdings noch nicht, denn der Servicemitarbeiter, der die Türen einbauen sollte, war noch nicht im Haus und wäre sonst nicht reingekommen. Den endgültigen Schlüssel haben wir trotzdem schon ausgehändigt bekommen.

Ja… und damit ist Danhaus weitgehend raus, aus unserem Bauvorhaben. Wenigstens hoch offiziell. Die Nacharbeiten müssen natürlich noch gemacht werden. Und das Dixi wie auch das Danhaus-Werbeschild sind auch noch da.

Und der Rest der Baustelle gehört 10 Tage vor Weihnachten uns. Aufgrund der Verzögerungen seitens des Fliesenlegens und des Schmutzwasseranschlusses haben wir aber doch zu viel Zeit verloren, um noch vor Weihnachten einzuziehen. Unser Umzug wird jetzt am 04. Januar 2016 stattfinden. Bis dahin heißt es packen, packen, packen – dazu sind wir parallel zur Highspeed-Baustelle nicht gekommen. Und einige Eigenleistungen, wenn auch nur kleinere, stehen doch auch noch an. z.B. das Verlegen der Sockelleisten.

4 Gedanken zu „Hausübergabe — Tschüß Danhaus!

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Eigenheim – es hat Spaß gemacht, euren Schilderungen zu folgen.
    Wir wünschen euch ein schönes Wohnen, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch!

    • Dankeschön! Wir freuen uns ganz schön, auch wenn der Umzug noch ein wenig auf sich warten lässt. Dafür ist alles schon recht fertig, wenn wir einziehen. Wir werden aber selbstverständlich noch weiter berichten.

  2. Sehr interessant, wir haben die letzen tage auch einige Kratzer und Macken im Glas entdeckt die uns so nicht aufgefallen sind. Eigentlich schade, dass man hier nicht besser darauf achtet …

    • Ich find es unter dem vielen Dreck, den man sooo schnell auch nicht richtig abbekommt ziemlich schwer zu erkennen, was Kratzer sind, und was Dreck. Drei der Fenster werden uns jedenfalls ausgetauscht, die Macken an den Rahmen sind mittlerweile wenigstens außen behoben worden. Das ist gar kein Problem. Trotzdem, eigentlich bräuchte man dafür mehr Zeit, denn Fensterputzen ist eins der letzten Dinge, auf die man kurz vor Hausübergabe angewiesen sein möchte.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: