Die Laterne und die Latrine – eine Geschichte mit Happy End

Direkt auf höhe unseres Grundstücks gibt es eine Laterne.Laterne

Leider hatte das gute Stück einen etwas ungünstigen Platz – sie stand nämlich nicht schön auf der Grundstücksgrenze zum Nachbarn, sondern einen guten halben Meter in unserer späteren Einfahrt.

Bei uns hatten sich bereits Grübelgedanken breit gemacht, wie wir das gute Stück wohl umfahren (und damit meine ich nicht „umnieten“ sondern „darum herum fahren“) könnten, ohne unser Auto zu gefährden. Oder ob wir eventuell doch noch einen Versetzungsantrag bei der Gemeinde – für sitzengebliebene Laternen – stellen sollten?

Während wir uns also so unsere Gedanken machten leistete uns die Laterne noch gute Dienste – an ihr wurde für die Erdarbeiten unsere spätere Oberkante Fertiger Fußboden markiert, welche sich dann auch noch als fehlerhaft herausstellen sollte. Dafür war die arme alte Laterna aber natürlich nicht verantworlich zu machen.

Dann bekam sie Gesellschaft. Mit Beginn der Bauarbeiten stand sie auf ihrem formals einsamen Posten Seite an Seite mit der tapferen ToiToi-Toilette.  Beide waren ein gutes Team und hielten zusammen, egal was der Bautrubel auch mit sich brachte.

20150821_141829500_iOS (3)20150821_131834000_iOS

 

 

 

 

 

 

Ohne die tapfere Latrine hätte die Laterne wohl kaum durchgehalten. Es war sehr gut zu sehen, wie belastend sie dies alles fand.

Dann jedoch kam der Tag, als die Toitoi-Toilette selbst in Bedrängnis geriet. Ein Latrinen-Doktor kam, um der Armen den Magen auszupumpe (oder so ähnlich). Dieser Herr zeigte sich so besorgt um die Toilette, dass er dabei leider die liebe Laterne völlig übersah. Ohne die Unterstützung ihrer Gefährtin konnte die Laterne diesen Fauxpas leider nicht überstehen. Sie war gebrochen.

20150901_145542000_iOS

Dies wiederrum rief jede Menge Rettungskräfte auf den Plan.

Zunächst kümmerten sich unsere Nachbarn um die notwendige Akutversorgung – die Polizei kam und nahm den „Tathergang“ auf. Anschließend bekam der Laternen-Stumpf eine Notversorgung, so dass freiliegende Kabel keine Gefahr mehr darstellten.

Uns gab das die Gelegenheit, auf sehr kurzem Dienstweg für eine Versetzung der Laterne aus unserer Einfahrt auf die Grundstücksgrenze zu plädieren. Ein wenig zusätzlich erschwert wurde dies durch unseren mittlerweile aufgestellten Kreis-Verteiler-Schrank, der eigentlich den Platz der Laterne einnahm. So ist die Ecke mit Laterne, Latrine, Kreis-Verteiler-Schrank und Baustromkasten doch recht kuschelig geworden.

10 Tage nach dem Unfall erstrahlt die alte Laterne jetzt wieder in neuem Lich:

neue Laterne

Das heißt, eigentlich strahlt sie noch nicht – bisher steht nämlich nur der Pfahl, der Kopf wird wohl erst später geliefert .

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: