Lüften

Mit dem Gießen des Estrichs am Freitag 23.10.2015 begann für uns der Lüftungsdienst.

Samstags am Haus durften wir den Estrich noch nicht betreten – und mussten feststellen, dass sich ein kleiner Vogel in unser Haus verirrt hatte. Wir vermuten, dass er durch die noch offenen Durchlässe der Lüftungsanlage ins Haus kam – den Weg nach draußen fand er zumindest scheinbar nicht alleine wieder. Zur Beruhigung der Bauherrin war er allerdings am Sonntag, als wir erstmals wieder ins Haus gehen konnten, nicht mehr da. Scheinbar war er doch ein pfiffiges Kerlchen.

Eindrücklich war jedenfalls die Veränderung im Raumgefühl, die der Estrich mit sich brachte. Auf einmal standen wir unglaublich viel höher, insgesamt beträgt der Fußbodenaufbau 26cm. Das macht einen ganz anderen Überblick übers eigene Grundstück.

Ab Sonntag war lüften angesagt, damit die Feuchtigkeit des Estrichs aus dem Haus heraus kommt. Unser Auftrag: Zweimal täglich 20 Minuten Stoßlüften, also alle Fenster aufreißen. Wenn man dafür jeweils ca. 40km jeweils Hin- und Rückweg hat ist das nicht nur ein beträchtlicher Zeitaufwand, sondern auch noch ein ordentlicher Kostenfaktor – gut, dass die Bauherrin einen Dienstwagen mit Tankkarte hat 😎 .

Anfangs fand sich dabei vor allem morgens immer wirklich viel Schwitzwasser an den Fenstern, das ich während der 20 Minuten dann immer wieder weggewischt habe, im festen Glauben, dass ich so auch noch Feuchtigkeit wegbringe. Und so stellt sich schnell Gewohnheit ein. 12 Tage nach dem Estrich kam dann ja der zweite Montagetermin von Acalor und das Estrichprogramm der Fußbodenheizung startete.

Begonnen bei knapp 14°C heizte die Acalor unseren Estrich Tag um Tag um 2 Grad hoch. Die anfänglich angegebene Restdauer verzögerte sich noch ein wenig, warum ist uns nicht ganz klar. Jedenfalls endete das Estrichprogramm nach 12 weiteren Tagen. Der Estrich hatte dann 30°C erreicht. Wir fanden etwas seltsam, dass das Haus insesamt nicht über 23°C Raumtemperatur hinaus kam. Unser Bauleiter bestätigte uns jedoch, dass das ganz normal ist. Wir hoffen jedenfalls, dass ein Heizen auf höhere Temperaturen im Fertigzustand des Hauses dann doch möglich ist.

Mit Ende des Estrichprogramms endet auch das häufige Lüften. Ab jetzt genügt es, etwa alle zwei Tage gründlich aufzureißen. Wir sind froh, diesen recht nervenden Teil der Bauphase hinter uns gelassen zu haben.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: