Post von Danhaus

Zeitgleich mit unserem Bauantrag ist uns auch ein großer Umschlag von Danhaus ins Haus getrudelt. Zunächst war dessen mit Spannung erwartete Inhalt die Gesamtkostenaufstellung. Letztendlich bot diese aber kaum Überraschungen, denn wir hatten die Kosten unserer Bemusterung eigentlich recht gut im Blick.

Offen bleiben dabei weiterhin die Frage nach dem Fliesenleger, der Sockelabdichtung und dem Holz der Treppe.

Uns liegen bisher drei Angebote von Fliesenlegern vor, die zwar auf den ersten Blick günstiger aussehen, als das Angebot von Danhaus, allerdings befürchten wir hier versteckte Kosten, während wir uns bei Danhaus erhoffen, einen Festpreis zu bekommen. z.B. enthalten die Angebote noch keine Fußbodenleisten, die aus Holz sein sollen. Außerdem fallen mit dem Herausnehen der Fliesengewerke z.B. auch die Abmauerungen von Podesten oder der Estrich für die bodentiefe Dusche sowie das evtl. Feinspachteln des Estrichs weg, die in unseren Kostenvoranschlägen bisher kaum bis nicht berücksichtigt wurden. Aber eine Entscheidung muss bald sein, denn Danhaus will mit der Baugenehmigung auch eine Liste der Sanitärobjekte, die verbaut werden.

Ebenfalls konnte bisher unser Bodengutachten noch nicht ausgewertet werden. Hier evtl. entstehende Mehrkosten fehlen also auch noch.

Bei der Betrachtung all dieser Posten mit Hinblick auf das Baukonto wird uns ein wenig schummerig. Wir haben einen Puffer eingeplant. Der muss reichen.

 

Bei genauerer Betrachtung enthält der Umschlag aber noch eine Menge mehr:

Wir bekommen To-Do-Liste 1  mit der Überschrift „Bauantrag fertig“. Diese sagt uns, welche nächsten Schritte denn so alles von uns, von Danhaus oder unserem Verkaufsberater Herrn H. zu erledigen sind und bis wann. Dazu gibt es Erläuterungen, wie das denn alles funktioniert. Gott sei Dank ist auf den ersten Blick nichts dabei, was uns erschrecken würde. Allerdings wird das ein oder andere doch etwas Arbeit sein, darunter die Anträge für die Hausanschlüsse, die notwendigen Versicherungen und die Kommunikation mit dem Vermesser.

Außerdem gab es die Rechnung zur 1. Abschlagszahlung dazu, wie vereinbart 5% des Gesamtbetrages.

 

 

 

4 Gedanken zu „Post von Danhaus

  1. Schaut euch die GK genau an, wir haben da den einen oder anderen Zahlendreher finden können. Auch haben Kleinigkeiten plötzlich was gekostet, die aber bei der Bemusterung noch als Standard deklariert wurden. Holzauge sei wachsam! 🙂

    Ich verfolge die Baublogs ja alle sehr interessiert, es kommen bei jedem Beitrag Erinnerungen hoch. Ich vermisse die Bauphase tatsächlich etwas, bin aber doch froh, dass es vorbei ist.

    • Machen wir.
      Bisher haben wir nur ein paar Kleinigkeiten gefunden.

      Grade hab ich den Eindruck, dass ich nicht mehr weiß was ich in meiner Freizeit normalerweise tue, wenn das Thema durch ist

  2. In einem Haus gibt es immer was zu tun. Das merken wir grade. Ist das Haus fertig, kommt das Anlegen vom Garten. Plane lieber nicht mit zuviel Freizeit :).

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: