Tipps

Wir dürfen gerade jede Menge Bau-Erfahrungen sammeln, mit Danhaus aber auch mit anderen Kooperationspartnern.

Ausgehend davon sollen hier nach und nach Tipps für zukünftige Bauherren entstehen, damit das Bauen möglichst komplikationslos vonstatten gehen kann.

Finanzierung:

  • gerade bei ländlichen Grundstücken eher regionale Banken anfragen
  • Auf jeden Fall als erstes eine kostenlose Schufa-Auskunft anfragen – ist auf der Seite der Schufa etwas schwer zu finden. Diese ist nicht sehr ausführlich. Ist der Score aber nicht > 95% würde ich auf jedenfalls eine ausführliche Selbstauskunft einholen, auch wenn sie etwas kostet. Dann kann man der Bank gegenüber entsprechend argumentieren.

Kalkulation der Gesamtkosten

  • Feinbemusterung bereits vor Vertragsabschluss und Finanzierungsbeantragung wenigstens grob durchsprechen -> Große Posten wie Fassadengestaltung, Kühlung der Heizung, Änderungen an der Treppe, Fliesen und Sanitär oder Baugutachter mit einplanen – auch wenn man eigentlich denkt, man komme mit dem Standard gut aus.
  • Puffer für Änderungen am Grundriss mit einplanen, falls man sich mit diesem noch nicht zu 100% sicher ist. (z.B. Erhöhung des Drempels)
  • Wenn möglich Bodengutachten auf dem Grundstück zur Einschätzung der notwendigen Erdarbeiten und evtl. Veränderungen am Fundament vorher durchführen lassen.
  • Abklärung mit der Gemeinde, ob auf dem Grundstück alle Leitungen liegen, und welche Kosten entstehen, falls das nicht der Fall ist.
  • Wer nicht selbst spachteln will oder kann sollte auch hierfür die Kosten mit einplanen.
  • Auf jeden Fall ausreichend Puffer in allen Bereichen einplanen!!!

Grundrissplanung:

  • Grundsätzlich kann man bei Holzständerbauweise alle Wände eines Grundrisses einmal rausnehmen und wie gewünscht neu einzeichnen, dann von der Hausbaufirma die gewünschte Lösung gegenchecken lassen. Diese Flexibilität sollte man ausnutzen – vor Vertragsabschluss. Hierzu kann man auch einen externen Architekten mit ins Boot holen.
  • Bereits vor dem Planungsgespräch sehr genau wissen, was man will, denn dort werden eher wenig kreative Anregungen kommen, hier geht es eher um gewünschte Änderungen sowie die eigentlich praktische Umsetzung des bereits geplante Vorhabens. Wer bereits vorher Änderungen sehr klar hat, sollte dies schon einmal mit dem Verkaufsberater vorbesprechen.
  • Achtung Bauvorschriften – hier nicht überrascht sein, wenn dadurch noch Änderungen am Grundriss sein müssen. Das behält sich Danhaus auch in den AGBs vor. (Thema Rettungsfenster!)
  • Frühzeitig sollte hier das Grundstück mit seinen Gegebenheiten mit einbezogen werden – hierzu braucht es auch die Daten des Vermessers! Aus unserer leidigen Erfahrung kann das noch einmal viel ändern.
  • Idealer Weise sollten am Grundriss nach Vertragsabschluss nur noch wirkliche Kleinigkeiten geändert werden. Denn die meisten Änderungen verlangen Zusatzkosten.

Hausanschlüsse beantragen

Vorbereitung der Baustelle

Tiefbauarbeiten

Richtung

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: