Der nächste Meilenstein geschafft: Baugenehmigung erteilt!


Das ging wirklich schnell – nur 8 Tage nach Abgabe des Bauantrags im Bauamt haben wir bereits unsere Baugenehmigung. Und wir haben es nichtmal gemerkt.

Am 15.04. trudelte uns also ein Schreiben der Gemeinde in den Briefkasten „Bestätigung der Gemeinde (§ 62 Abs. 2 Nr.3 a,b NBauO)“. Man hatte uns ohne jeden Kommentag ein einseitiges ausgefülltes Formular zugeschickt, in dem entsprechend unserer Bauplanung einige Kreuze mit noch mehr Paragraphen-Angaben dahinter gesetzt waren.

Auch nach genauem durchlesen erschloss sich uns der Sinn dieses Schreibens nicht, von Danhaus war uns eine Eingangsbestätigung der Gemeinde angekündigt worden, also gingen wir davon aus, dass es sich um selbige handelt.

Wir waren aber ja deutlich angehalten worden wirklich jede Kommunikation mit den Behörden an die npg sowie Danhaus weiterzuleiten, was wir dann auch gemacht haben. Und siehe da – das ist tatsächlich unsere Baugenehmigung.

 

Warum steht das dann nicht drauf? Es ist so, dass wir uns mit unserem Bauvorhaben an den bestehenden Bebauungsplan halten. Dieser hat nicht sehr viele Vorschriften, vor allem die 1,5 geschossige Bauweise und eine rot bis rotbraune Dachfarbe. Beides passt. Deshalb haben wir eigentlich gar keinen Bauantrag gestellt, sondern nur eine Bauanzeige gemacht, in der der Architekt der npg bestätigt, dass wir uns an die Vorschriften halten. Dadurch ist kein Genehmigungsverfahren notwendig, sondern die Gemeinde muss unser Vorhaben praktisch nur zur Kenntnis nehmen. Dazu hätte sie theoretisch 4 Wochen Zeit gehabt – und nur 6 Tage genutzt.

Gut für uns